Podexismus

Bekenntnisbewegung der orthdoxen Podexisten zur heiligen Rosette Podexisten glauben an einen Designer, einen allmächtigen, einen sadistischen, einen bösartigen Designer, einen, der seinen Sadismus in und durch die Schöpfung auslebt und sogar diese Schöpfung nur zu eben diesem Zweck begonnen hat, um Leid zu erzeugen und sich daran zu - naja: ergötzen. Der Kreationismus hat gezeigt, ja, sogar bewiesen, dass in dieser Schöpfung ganz viel doll intelligentes Design vorhanden ist. Wir gehen einen Schritt weiter und sagen: Dieses Design ist nur dazu da, damit Leid erzeugt wird. Die Herr liebt das Leid und hat es daher als systemimmanenten Bestandteil der Welt geschaffen. Anders sind die Erbkrankheiten, die Weisheitszähne und der Blinddarm nicht zu erklären, anders ist eine Natur, die nur aus Fressen und Gefressenwerden besteht nicht zu deuten und anders sind die unsinnigen und sich widersprechenden Aussagen aus den Heiligen Schriften der zwanzigtausend Religionen der Welt nicht zu verstehen. Gott muss ein Arschloch sein. Orthodoxe Podexisten glauben an den Sadisten. Warum sollte ein Gott eine Welt erschaffen, in der Kinder von Geburt an krank sind, nur weil die Vererbung nicht fehlerfrei funktioniert? Warum sollte ein Gott eine Welt erschaffen, in der der Körper der Menschen – seiner Geschöpfe – derart instabil, schlecht organisiert und unfertig ist? Der Mensch ist unfertig, damit er so richtig fertiggemacht werden kann: Das Design der Welt, das Design der Menschen führt zu Leid. Das Leiden ist das Ergebnis des Designs. Leiden, schlechtes Gewissen und Angst sind auch in anderen Religionen Fundamente des Glaubens, aber nur der Podexismus nimmt die Zeichen und Hinweise im Design dieser Schöpfung wirklich ernst. Wir glauben, dass der Sadismus des Designs den Sadismus des Designers zeigt. Wir glauben an einen sadistischen Gott. Wir glauben, dass der Designer ein Arschloch ist. War nicht er es selbst, der in den Garten Eden den Baum der Erkenntnis genau dort platzierte, wo Adam und Eva ihn finden konnten? Ja, sogar finden mussten? Gott hätte alles gut machen können. Er machte alles böse. Schließ Dich uns an und werde Podexist. Podexisten frönen dem Leid der Welt und wissen, dass Gott das Quälen genießt. Du musst nicht maso sein, um Podexist zu werden. Wenn Du es genießt, Dich selbst regelmäßig zu geißeln, dann ist es ja keine Qual mehr - aber es macht dann umso mehr Spaß. Im Katholizismus musst Du ja auch nicht homosexuell sein, um Dich in Klöstern und im Vatikan mit Männern zu umgeben und gemeinsam - sagen wir: - fromm zu sein. Im Podexismus ist es genauso. Siehste. Der Podexismus ist eine sehr junge Religion. Wir entwickeln erst noch unsere Dogmen und unsere Liturgie. Letztere wird bei uns natürlich LiturGieA heißen.

Podexismus

Bekenntnisbewegung der orthdoxen Podexisten zur heiligen Rosette Podexisten glauben an einen Designer, einen allmächtigen, einen sadistischen, einen bösartigen Designer, einen, der seinen Sadismus in und durch die Schöpfung auslebt und sogar diese Schöpfung nur zu eben diesem Zweck begonnen hat, um Leid zu erzeugen und sich daran zu - naja: ergötzen. Der Kreationismus hat gezeigt, ja, sogar bewiesen, dass in dieser Schöpfung ganz viel doll intelligentes Design vorhanden ist. Wir gehen einen Schritt weiter und sagen: Dieses Design ist nur dazu da, damit Leid erzeugt wird. Die Herr liebt das Leid und hat es daher als systemimmanenten Bestandteil der Welt geschaffen. Anders sind die Erbkrankheiten, die Weisheitszähne und der Blinddarm nicht zu erklären, anders ist eine Natur, die nur aus Fressen und Gefressenwerden besteht nicht zu deuten und anders sind die unsinnigen und sich widersprechenden Aussagen aus den Heiligen Schriften der zwanzigtausend Religionen der Welt nicht zu verstehen. Gott muss ein Arschloch sein. Orthodoxe Podexisten glauben an den Sadisten. Warum sollte ein Gott eine Welt erschaffen, in der Kinder von Geburt an krank sind, nur weil die Vererbung nicht fehlerfrei funktioniert? Warum sollte ein Gott eine Welt erschaffen, in der der Körper der Menschen – seiner Geschöpfe – derart instabil, schlecht organisiert und unfertig ist? Der Mensch ist unfertig, damit er so richtig fertiggemacht werden kann: Das Design der Welt, das Design der Menschen führt zu Leid. Das Leiden ist das Ergebnis des Designs. Leiden, schlechtes Gewissen und Angst sind auch in anderen Religionen Fundamente des Glaubens, aber nur der Podexismus nimmt die Zeichen und Hinweise im Design dieser Schöpfung wirklich ernst. Wir glauben, dass der Sadismus des Designs den Sadismus des Designers zeigt. Wir glauben an einen sadistischen Gott. Wir glauben, dass der Designer ein Arschloch ist. War nicht er es selbst, der in den Garten Eden den Baum der Erkenntnis genau dort platzierte, wo Adam und Eva ihn finden konnten? Ja, sogar finden mussten? Gott hätte alles gut machen können. Er machte alles böse. Schließ Dich uns an und werde Podexist. Podexisten frönen dem Leid der Welt und wissen, dass Gott das Quälen genießt. Du musst nicht maso sein, um Podexist zu werden. Wenn Du es genießt, Dich selbst regelmäßig zu geißeln, dann ist es ja keine Qual mehr - aber es macht dann umso mehr Spaß. Im Katholizismus musst Du ja auch nicht homosexuell sein, um Dich in Klöstern und im Vatikan mit Männern zu umgeben und gemeinsam - sagen wir: - fromm zu sein. Im Podexismus ist es genauso. Siehste. Der Podexismus ist eine sehr junge Religion. Wir entwickeln erst noch unsere Dogmen und unsere Liturgie. Letztere wird bei uns natürlich LiturGieA heißen.